Was bedeutet das alles? - Ein philosophischer Lese- und Gesprächskreis - Gewalt

Kursnummer:
222-14020
Kursstatus:
Kurs frei - Anmeldung möglich
Beschreibung:

Im Zentrum des Kurses steht der Doppelcharakter der Gewalt. Gewalt, so die wohl verbreitetste Position, kann einerseits als Mittel zu einen gerechten Zweck und Gewalt kann andererseits als Mittel zu einem ungerechten Zweck eingesetzt werden. Gewalt ist ein bloßes Instrument, das seine Legitimität oder Illegitimität aus dem jeweiligen Zweck bezieht. Wir unterscheiden somit zwischen einer Gewalt, die wir für gerechtfertigt halten und die wir herbeiwüschen, weil ihre Anwendung unsere legitimen Rechte schützt und - im Ernstfall - unser Leben erhält. Und einer Gewalt, die wir nicht gutheißen können, weil sie unsere elementaren und legitimen Rechtsansprüche ignoriert und - im Ernstfall - unser Leben vernichten will. Andererseits scheint es ein untilgbares Unbehagen bei der Vorstellung zu geben, dass Gewalt überhaupt als ein Mittel oder als ein Prinzip zur Erreichung gerechter Zwecke angesehen werden kann. Man vermag nicht einzusehen, warum Recht und Gewalt grundsätzlich und unlösbar aufeinander bezogen sein sollen. Die zu erörternden philosophischen Texte aus verschieden Epochen zu diesem Themenkomplex werden den Kursteilnehmenden als Kopie zur Verfügung gestellt.

Zeitraum:
Do. 08.09.2022 - Do. 08.12.2022
Dauer:
12x
Uhrzeit:
18:00 - 19:30 Uhr
Dozent(en):
Kurstermine:
Kursort(e):
Kosten:
75,00 € ermäßigbar